Wie du dich ohne den Kopf zu verlieren auf deine CD-Herstellung vorbereitest!

Um dich bestmöglich auf deine CD-Herstellung vorzubereiten ist es nötig dir eine hilfreiche Checkliste anzulegen, damit du nichts vergisst und am Ende in der Produktion keine Zeit verlierst.

Hierbei ist es wichtig zu beachten welche Produktions- und Lieferzeiten das Presswerk angegeben hat. Bei uns sind es beispielsweise 9 bis 14 Werktage. Das bedeutet, in der Regel benötigen wir zwei bis drei Wochen um deine CD fertig zu produzieren. Dies solltest du in deiner Planung als erstes berücksichtigen. Welche Punkte du noch berücksichtigen solltest werden wir in diesem Artikel nun Schritt für Schritt durchgehen.

CD Herstellung perfekt vorbereiten – Schritt für Schritt

Schritt 1: Produktionszeit berücksichtigen

Schritt Nummer eins ist wie bereits gesagt ausreichend Vorlaufzeit für das Presswerk. Nur wenn du dir und dem Presswerk ausreichend Produktionszeit einräumst, bekommst du mit deinem Release-Date keinerlei Probleme. Oft erlebe ich in der Praxis, dass zu wenig Vorlaufzeit eingeplant wird. Dies sorgt dafür, dass wir in der Produktion im schlimmsten Fall eine laufende CD Pressung anhalten müssen, um Notfallproduktionen zwischen zu schieben. Damit setzt du uns und auch dich unnötig unter Stress. Denn wir können nicht immer Produktionen anhalten und nichts ist ärgerlicher als ein Release-Konzert ohne CDs zu geben. Leider habe ich das in der Vergangenheit öfter erlebt. Mir ist es daher wichtig genau diesen Punkt sehr sehr deutlich hervorzuheben. In einer “perfekten Welt” liegen zwischen deinem Auftrag beim Presswerk und deinem Releasedate mindestens 4 Wochen.

Beachte auch, dass du einen Antrag bei der GEMA stellen musst, auch wenn du kein GEMA Mitglied bist. Bist du kein GEMA Mitglied ist dieser Antrag kostenlos. Du findest den GEMA Antrag für die CD-Herstellung in unseren Downloads.

Schritt 2 und 3: Welches Produkt? Wie viele CDs pressen? Wie soll die CD aussehen?

Schritt Nummer 2 ist das Entscheiden welche Auflage, das heißt wie viele CDs du benötigst und in welcher Hülle du deine CDs verpackt haben magst. Diese Entscheidung ist wichtig da du darauf aufbauend im Schritt Nummer 3 deine Grafiken entweder selbst erstellst oder durch einen Grafiker erstellen lässt. Verschaffe dir hier einen Überblick über unsere Produkte und Hüllen zur CD-Herstellung in Kleinauflage.

Egal ob du deine Grafiken anhand unserer Vorlage oder mit unserem Online-Coverdesigner selbst gestaltest oder ob du es an einen Grafiker abgibst, wir prüfen deine Grafiken bevor wir sie in die Produktion gehen auch noch mal. Mir persönlich ist es wichtig, dass du am Ende der CD-Herstellung eine CD in den Händen hältst die deinen Ansprüchen gerecht wird.

Schritt 4: Grafikarbeiten zur CD-Herstellung

Schritt Nummer vier ist das Fertigstellen deiner Grafiken, gern kannst du sie auch schon im Vorfeld von uns prüfen lassen. Ich empfehle dir aber in jedem Fall dir, sofern du nicht unseren Online-Coverdesigner genutzt hast, entweder auf der Produktseite oder im Download-Bereich die entsprechende Vorlage herunterzuladen und mit deiner Grafik abzugleichen. Worauf du hierbei achten musst ist von Grafikprogramm zu Grafikprogramm unterschiedlich. Arbeitest du mit Photoshop oder Gimp achte insbesondere darauf, dass die Grafik eine Auflösung von 300 dpi hat.

Warum du besonders viel Energie in deine Grafiken stecken solltest, habe ich bereits im Blogartikel „Warum ein gutes Design für dein Albumcover wichtig ist?!“ beleuchtet. Diesen Artikel solltest du daher auch noch einmal gründlich lesen.

Schritt 5: Songs vorbereiten und korrekt beschriften

Schritt Nummer 5 ist das richtige Beschriften deiner Songs. Schon im Vorfeld solltest du deine Songtitel richtig beschriften und in die richtige Reihenfolge bringen. Damit wir in der Produktion am besten damit arbeiten können solltest du dem Titel entsprechend die Titelnummer voranstellen. Das heißt du schreibst beispielsweise 01_Songtitel für den ersten Song. Genau so machst du es mit allen weiteren Songs. Damit wird ausgeschlossen, dass sich Songtitel in der Vorproduktion vertauschen und so in der falschen Reihenfolge auf die CD kommen.
Sende uns die Songs dann am besten als WAV-Datei. Du kannst auch direkt ein DDP-File erzeugen und uns diese zukommen lassen.

Schritt 6: Upload deiner Dateien

Hast du sowohl die Grafiken wie auch die Songs fertig kannst du sie hochladen. Dafür kannst du z. B. wetransfer oder Google Drive oder Dropbox nutzen. Achte, egal welchen Weg du nimmst, darauf, dass du uns einen teilbaren Link als z. B. Bestellnotiz mitgibst. So können wir nach der ersten Vorprüfung alles schnell und einfach in die Produktion geben. Das spart noch mal Zeit.

Schritt 7: CD-Herstellung in Auftrag geben

Schritt Nummer 7 ist das Bestellen bei uns im Shop (auf unserer Startseite bekommst du einen Gesamtüberblick über die CD Pressung und CD Herstellung in Kleinauflage). In Schritt Nummer zwei hast du dich bereits für deine Hülle und Auflage entschieden. Es geht hier nun noch ans Bestellen. Während des Bestellvorgangs kannst du ebenfalls Grafiken hochladen. Diese Grafiken landen dann bei uns direkt im System. Hier haben wir jedoch gewisse Limitierungen. Hast du deine Grafiken im Vorfeld bereits bei einem Filehoster hochgeladen, füge den Link einfach in die Bestellnotiz hinzu. Ein Upload während der Bestellung ist dann nicht nötig.

Schritt 8: Däumchen drehen

Und nun ist Geduld gefragt, denn Schritt Nummer acht heißt abwarten. Ab hier sind wir am Ball. Wir prüfen nun deine Grafiken und leiten die Produktion entsprechend ein. Die CDs werden anschließend bei uns verpackt und gehen dann zu dir. Deine CDs sind dann meist bin in zwei bis drei Tagen bei dir. Ab da kannst du nun den regulären Verkauf deiner CDs starten.

Mit Struktur zur reibungslosen CD-Herstellung

Du siehst also mit der richtigen Struktur wirst du deinen Kopf bei der gesamten Planung nicht verlieren. Natürlich beginnt und endet die gesamte Albumplanung nicht mit der CD-Herstellung. Es gibt noch im Vorfeld und im Nachgang viele weitere Themen, die du beachten musst. Lege dir am besten jetzt schon eine Checkliste an. So merkst du relativ schnell an welchen Stellen du eventuell noch offene Fragen hast. Damit schaffst du Probleme aus der Welt noch bevor sie entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.