Warum ein gutes Design für dein Albumcover wichtig ist?!

Albumcover Blogartikel

Ein Albumcover bedeutet auch: Das Auge kauft mit

Albumcover Blogartikel

Kennst du das Sprichwort “Beurteile ein Buch nicht nach seinem Umschlag”? Und trotzdem tun wir es immer und immer wieder. Täglich. Ein besonders plakatives Beispiel sind iPhones, die gerne als “besonders elegant” hervorgehoben werden. Auch wenn Apple-Fans mich jetzt vielleicht hassen, aber können iPhones mehr als andere Geräte? Vermutlich nicht, sie sind aber schick. Genau daran musst du beim Erstellen deines Albumcovers denken.

Wird dein Album besser oder schlechter mit einem guten oder schlechten Albumcover? Ich denke du stimmst mir zu, wenn ich sage: “Definitiv nein”. Aber du hast dich garantiert schon einmal dabei erwischt, dass du etwas nicht gekauft hast, weil dir die Verpackung nicht gefallen hat. Das passiert bei Lebensmitteln im Supermarkt öfter als du denkst – zumindest, wenn du nicht auf den Preis schauen musst.

Das Albumcover ist ein Teil deines Marketings

Wie du schon in der Einleitung jetzt feststellen konntest. Du wirst über dein Albumcover verkaufen. Auch wenn es nicht der Fall ist, werden Personen bei einem schlechten Coverdesign davon ausgehen, dass die Musik dahinter schlecht ist. Wieso? Weil der Grundsatz “wenn sich schon beim Cover keine Mühe gegeben wurde, wie soll es dann bei der Musik sein?” vorherrscht. In meinen Augen auch völlig zurecht. Deine Fans dürfen auch etwas optisch ansprechendes erwarten.

Wiedererkennung dank gutem Albumcover

Alben werden sehr oft auch am Cover wiedererkannt. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass es Cover gibt, die fast jeder auf der Welt kennt. Zum Beispiel das Cover von The Beatles’ “Abbey Road” von 1969. Besonders als Newcomer(-Band) sollte der Fokus auf ein Cover gelegt werden, dass sofort wiedererkannt wird. Hier kann mit besonderen Farben, einer besonderen Schriftart oder einfach mit einem besonderen Hintergrundbild gearbeitet werden.

Worauf du achten musst, wenn du ein Albumcover designen willst

Neben dem Designaspekten, also wie du das Albumcover gestaltest solltest du besonders auf die richtigen Maße achten. So vermeidest du, dass das Albumcover im Druck verpixelt oder unscharf ist. Druckereien haben für die CD-Herstellung oft eigene Maße (unsere Maße kannst du unter “Downloads” herunterladen). Aber auch für den Digitalvertrieb gibt es besondere Maße und Auflösungen.

Meine Einschätzung zu guten Albencovers

Ich finde, dass ein Albumcover immer gut durchdacht und hochwertig gestaltet werden sollte. Du zeigst damit, dass du dir nicht nur mit der Musik sondern auch mit der Verpackung dazu Mühe gibst. Auf Konzerten und Veranstaltungen fallen CDs mit guten Cover eher auf und stechen aus der Masse hervor. Vermutlich wirst du mit einem guten Albumcover auch mehr CDs verkaufen und eher neue Fans gewinnen. Getreu‘ dem Motto: „Ein Buch wird doch nach seinem Umschlag beurteilt“.

Hinweis zu Grafiken:

Falls du mehr zum Designen von Albencovern wissen willst, dann reserviere dir einen Platz in meinem Online-Coaching “Einfache und schnelle Grafiken für dein Release erstellen”. Dort lernst du wie du Grafiken für Facebook aber auch für ein digitales Release kostenlos oder kostengünstig erstellen kannst.