Merchandise-Artikel als Einkommensquelle für Musiker

Warum Merchandise-Artikel eine wichtige Einkommensquelle für Musiker sind!

Du bist Musiker? Und wahrscheinlich geht es dir wie viele andere kleinere Musiker – du verdienst mit deiner Musik nicht ausreichend Geld. Doch woran liegt das? Du bist eigentlich ganz gut, du hast Fans, du bringst regelmäßig CDs raus. Doch ein kleiner Sprung fehlt noch. Viele Musiker schöpfen ihre Möglichkeiten noch nicht vollständig aus. Als Musiker musst du dir bewusst machen, dass du Fans hast. Und wenn du Fans hast, hast du Einfluss. Diesen Einfluss kannst du nutzen und auf diesem Weg deinen Fans etwas anbieten, um sie noch näher an dich zu binden. Der Kreislauf wird klar: Umso enger du deine Fans an dich bindest desto mehr Geld kannst du als Musiker verdienen.

Was sich verändert hat – Merchandising ist jetzt leicht!

Der Sprung zu „etwas mehr Geld“ ist oft das Merchandising. Noch vor einiger Zeit stellten Merchandise-Artikel, insbesondere Pullover oder T-Shirts eine gewisse Herausforderung dar. Man hatte eine Mindestabnahme von 50 oder gar 100 Shirts, damit die Produktion überhaupt bezahlbar ist. Bei Postern und Autogrammkarten war die Einstiegshürde zum Glück häufig geringer.
Dennoch: Das Risiko lag lange Zeit ganz klar bei dir als Musiker. Du musstest zum Produzieren von Shirts in Vorleistung gehen. Oft mehrere hundert Euro investieren, ohne, dass du weißt, ob du überhaupt etwas daran verdienst. Doch das hat sich jetzt verändert. Auf zwei Wegen.

Shirts in kleinen Mengen

Du brauchst keine 50 oder 100 Shirts mehr produzieren. Es gibt mittlerweile unzählige Anbieter, die bereits ab 10 Shirts produzieren. Die Qualität unterscheidet sich kaum. Es gibt einige Shirt-Produzenten, die ihre Position gefestigt haben. Viele Druckereien greifen auf diese Shirts zurück. Du kannst dich also fast immer auf dein Bauchgefühl verlassen und eine Druckerei wählen, die dir am Ehesten zusagt. Hier kannst du wenig bis gar nichts falsch machen. Die Shirts kannst du in deinem eigenen Onlineshop oder auf Konzerten verkaufen und verdienst so in den meisten Fällen ausreichend. Meist verdienst du an Shirts über 10,00 Euro pro Stück und damit sogar mehr als an einer CD. Ich denke, alleine dies macht deutlich wieso du unbedingt Shirts anbieten solltest.

Shirts on demand

Viele Musiker wählen jedoch mittlerweile einen ganz anderen Weg. Sie lassen sich ihre Merchandise-Artikel, bevorzugt T-Shirts, auf Abruf produzieren. Was ist der Vorteil? Viele dieser Anbieter bieten nicht nur die Produktion der Shirts an sondern übernehmen auch den Versand an den Kunden.
Doch diese Anbieter haben noch einen anderen riesigen Vorteil, denn sie stellen auch den Onlineshop zur Verfügung. Du musst dich also auch nicht um die Bezahlung kümmern. Du musst also nur eines tun: Deine Fans auf deinen Merchandise-Shop hinweisen. In meinem kostenlosen Video-Coaching „7 Wege zur Albumfinanzierung“ empfehle ich dir auch zwei Anbieter, die du für deine on demand Produktion auf jeden Fall in Erwägung ziehen solltest.
Es gibt hier einen kleinen Nachteil: Du verdienst (pro Stück) auf den ersten Blick weniger als bei der eigenen Abwicklung. Du solltest daher genau überlegen, inwiefern es für dich eine Erleichterung ist, die Abwicklung abzugeben. Meist rechnen sich die on demand Anbieter dadurch, dass du dir kein eigenes Lager anlegen musst, nicht selbst die Rechnungen abwickelst und dann noch in die Postfiliale gehen musst.

Warum Merchandising sich noch lohnt?

Neben der Möglichkeit durch Merchandise-Artikel Geld in deine Kasse zu spülen (wie oben bereits erwähnt, teilweise sogar mehr als bei CDs) bindest du mit Shirts, Postern etc. deine Fans noch viel näher an dich. Als Beispiel kann ich hier Tour-Shirts nennen. Wenn du selbst mal deine Lieblingsband auf Tour besucht hast, wirst du vermutlich ein Tour-Shirt gekauft haben oder zumindest eine Menge Menschen beobachtet haben, die sich solche Shirts kaufen. Wieso? Das hat zum Einen etwas exklusives. Zum anderen wissen Fans, dass sie der Band damit noch mehr zurückgeben können. Nicht nur finanziell sondern auch „emotional“. Denn seien wir ehrlich, jeder von uns freut sich, wenn andere unsere Arbeit zu schätzen wissen.

Merchandising – Nur ein Weg zur Albumfinanzierung

Ich empfehle in der mayodi Akademie im Kurs „7 Wege zur Albumfinanzierung“ das Merchandising als einen einfachen und bequemen Weg. Planst du derzeit ein Album rauszubringen, dann solltest du diesen Weg (und die 6 weiteren Wege) ruhig zur Finanzierung deines Albums einsetzen. Bei der on demand (also auf Abruf) Produktion hast du auch keinerlei Kosten im Vorfeld. Falls du eine Tour planst, solltest du eine kleine Anzahl an Shirts produzieren lassen. Mit ziemlicher Sicherheit wirst du ausreichend Shirts verkaufen und kannst damit dein Album finanzieren.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.